Der Erdtrabant

                   Zunehmender Mond (Foto: Silas Meier)
Zunehmender Mond (Foto: Silas Meier)

Zu denken man oft neigt,
 er sei des Mensch' Kopie:


Er stets genauso zeigt 
die dunkle Seite nie.

 

Er ist ein Wanderer,
 dem Winde niemals wehn.


Er ist kein Rätsel mehr, 
sein Mythos bleibt bestehn.

 

Er ist ein großer Stein
und kurvt seit Ewigkeit.


Sein Licht ist nur ein Schein,
 den ihm die Sonne leiht.

 

Er ist ein Freund der Erd'
 und schenkt ihr treu Geleit.


Sein Gelb sich füllt und leert 
im regen Takt der Zeit.

 

Auf ihm strömt keine Luft,
 die Leben möglich macht;


so füllt er nie mit Duft 
die stille Weltallnacht.

 

Er hebt das Meer zur Flut, 
er senkt zur Ebbe es;


wenn schimmernd er drauf ruht,
 dann gibt's kaum Schöneres.

 

Sein voller Schein oft bringt
 zum Wallen manches Blut.


Romantisch er beschwingt 
des Malers frohen Mut.

 

Zu ihm, da blickt man gern
 und fühlt sich dabei frei.


So nah und doch so fern 
zieht friedlich er vorbei.

 

Er schleicht mit Stetigkeit 
in Zyklen stumm dahin.


Er kreist in Ewigkeit 
und Ende ist Beginn.

(Arne Arotnow)


Vollmond (Foto: Heinz Hofer)
Vollmond (Foto: Heinz Hofer)